Für Menschenwürde
bis zum Lebensende.

Unterstützen Sie unsere Forderung nach öffentlich finanzierten Hospizbetten! Damit schließen wir Versorgungslücken in Kärnten!

Bislang ist der Bedarf an Hospizbetten in Österreich nur zu einem Drittel gedeckt. Für schwerkranke Menschen, die auf spezialisierte Versorgung angewiesen sind, stellt sich deshalb am Ende ihres Lebens häufig die Frage: Wohin?

Zwischen den Bundesländern gibt es große Unterschiede: Sieben
Bundesländer haben stationäre Hospizangebote oder Tageshospize.
Kärnten gehört nicht dazu, denn es gibt hier kein einziges Hospizbett!

Aufgrund fehlender Alternativen bleibt oft nur das Krankenhaus. Mehr als die Hälfte der Kärntner:innen stirbt im Spital. Viele wünschen sich aber ein Lebensende in gewohnter Umgebung.

Alte Frau mit Hospizbetreuung

Wir fordern von der Kärntner Landesregierung:

  • Einrichtung von öffentlich finanzierten, stationären Hospizbetten in ganz Kärnten!
  • Sicherstellung ganzheitlicher und bedürfnisgerechter Begleitung bis ans Lebensende!
Schaffen wir 1000 UnterstützerInnen?
725 Menschen haben bereits unterschrieben.

Unterstützen Sie uns!

Es gibt derzeit keine Hospizbetten in Kärnten. Fordern Sie mit uns die Kärntner Landesregierung auf, diese Lücke umgehend zu schließen! Für Menschenwürde bis zum Lebensende!
    Ich bin über 18 Jahre alt. Ich bin einverstanden, dass meine Daten gespeichert werden und dass die Diakonie gGmbH diese Daten verarbeitetet. Ich stimme zu, dass die angegebenen Daten – Vorname, Anfangsbuchstabe des Nachnamens – an die Adressat:innen der Petition übermittelt werden. Der Newsletter wird nur mit der Einwilligung der Empfänger:in verschickt. Eine Anmeldung kann jederzeit widerrufen werden. Wenn der Newsletter-Anmeldung nicht zugestimmt wird, werden die Daten nach Ende der Aktion gelöscht. Weiterlesen: www.hospiz-betten.at/datenschutzerklaerung
  • Hidden
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Du willst mehr wissen?

Hospiz und Palliative Care umfasst die ganzheitliche Betreuung von Menschen mit schweren Erkrankungen, wenn eine Heilung nicht mehr möglich ist. Im Mittelpunkt steht dabei eine möglichst hohe Lebensqualität bis zuletzt. Um Menschen bei der letzten großen Herausforderung nicht alleine zu lassen, braucht es dringend einen Ausbau der Hospiz- und Palliativversorgung.

Im Jahr 2015 hat die Parlamentarische Kommission „Würde am Ende des Lebens“ einen verbindlichen Stufenplan für den flächendeckenden Ausbau der Hospiz- und Palliativversorgung bis zum Jahr 2020 empfohlen. Doch auch im Jahr 2021 sind wir noch weit vom geplanten Vollausbau entfernt. In keinem Bereich der Hospiz- und Palliativversorgung wurde das Ziel für 2020 erreicht. Insbesondere in der Hospizversorgung gibt es große Lücken.

Wir setzen uns für ein würdevolles Lebensende ein, das den Bedürfnissen der Betroffenen gerecht wird.

Initiiert von

Dr. Dorothea Rüb und Doris Scheiring, ehrenamtliche Hospizbegleiterinnen
 

Eine Aktion von

Unterstützt von

LogoCaritas_groß